SV Gehren : 1. Mannschaft

SV Gehren : 1. Mannschaft

Doppelschlag entscheidet Nachbarschaftsderby

Von Werner Demuth


Gehren.


Zu diesem mit großer Spannung erwarteten Nachbarschaftsderby reiste Gräfinau-Angstedt als Spitzenreiter an und wollte auch in Gehren nicht enttäuschen, zumal die Einheimischen zuletzt etwas überraschend in Unterwellenborn patzten. Derbys haben ja bekanntlich wie Pokalspiele ihren eigenen Charakter und so sahen 194 Zuschauer auch gleich einen furiosen Auftakt und den starteten die Einheimischen.

Gerade Mal knapp eine Minute gespielt da verfehlte auch schon Junghans nur ganz knapp den Gästekasten, als sein Schuss von halblinks am rechten Pfosten vorbei ging. Und nur sechs Minuten später klärte der diesmal im Tor stehende Wenig mit gekonnter Fußabwehr gegen den anstürmenden Rißland.

Das ganze erwies sich jedoch als Strohfeuer, denn danach neutralisierten sich beide Mannschaften und das Geschehen spielte sich auf den gut zu bespielbaren Rasenplatz dann meist zwischen den Strafräumen ab. Nach knapp einer halben Stunde die erste gefährliche Situation vor dem Kasten der Einheimischen. Nach Böskes Eckball von der rechten Seite köpfte Maik Zentgraf nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Auch beim Scharfschuss von Risch über den Querbalken fehlte nicht viel (39.). Das war dann aber auch schon die ganze Herrlichkeit in der ersten Halbzeit.


Nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Gastgeber die erste verheißungsvolle Möglichkeit. Nach einem Freistoß von Haueisen verpassten gleich drei Gehrener die Kugel. In der 62. Minute unterlief dem bis dahin seinen Kasten sauber haltenden Torwart Wenig ein folgenschwerer Fehler. Paul Möller tauchte mit dem Ball am Fuß in Tornähe auf, lief aber Richtung Eckfahne und wurde trotzdem vom Keeper völlig unnötig gefoult.

Den zu Recht gegebenen Strafstoß verwandelte Manthey ganz sicher zum viel bejubelten 1:0 flach ins linke Eck. Nur eine Minute später auch schon erneuter Jubel im Gehrener Lager. Nach einem Missverständnis zwischen Torwart und Kapitän bedankte sich Paul Möller mit einem Lupfer zum 2:0 für das Gastgeschenk.

Gräfinau-Angstedt konnte ganz einfach keinen Druck aufbauen um dem Spiel noch eine Wende geben zu können. Es war eigentlich lange Zeit ein typisches 0:0 Spiel, wobei aber Gehren mehr in die Zweikämpfe investierte. Zwei eher harmlos erscheinende Schüsse von Risch waren die ganze Ausbeute nach der Pause und das ist für ein Spitzenteam wahrlich viel zu wenig.

Einen unrühmlichen Höhepunkt dieser insgesamt fair verlaufenen Begegnung gab es dann noch in der 87. Minute. Gerade Mal zwei Minuten im Spiel foulte Engesser mit gestrecktem Bein seinen Gegenspieler Voigt und sah dafür von Schiedsrichter Lorenzen Rot. Nach dem Abpfiff kannte die Freude über den Derbysieg kaum noch Grenzen und das war auch allzu verständlich. Auch die Zuschauer aus beiden Lagern zeigten sich von ihrer angenehmen Seite.


SV 1911: Ph. Möller, Manthey, P. Möller (90.+4 L. Johren), Rißland, Ch. Haueisen (60. Harant), Welsch, Koch (85. Engesser), Zobel, Junghans, Pausch, Bauer.


FSV 1928: Wenig, Büchner, Voigt, Risch, N. Schmidt, Ostermann, S. Müller (46. Döbele), Bathke, Yorulmaz (63. Göring), Böske, M. Zentgraf.


Schiedsrichter: S. Lorenzen (Klettbach).


Zuschauer: 194.


Torfolge: 1:0 Ph. Manthey (62./FE), 2:0 P. Möller (63.).

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren