1. Mannschaft : SC 1903 Weimar 2. (2:1)

1. Mannschaft : SC 1903 Weimar 2. (2:1)

Sprung in die nächste Runde geschafft

Von Werner Demuth

 

Gräfinau-Angstedt. Bei für die Jahreszeit doch recht guten Platzverhältnissen kreuzten im Achtelfinale um den Vereinsbrauerei-Pokal mit Gräfinau und Weimar zwei Kreisoberligisten die Klingen. Das erste Achtungszeichen setzten schon in der dritten Minute die Gäste durch einen Kopfball von Rezai der an den rechten Pfosten klatschte. In der Folgezeit ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Triebel verfehlte nur knapp den Gästekasten und auch der Schuss von Maik Zentgraf landete  an die Latte. Nach exakt einer halben Stunde ging Weimar in Führung. Einen Freistoß von Ahrend verlängerte Rezai gekonnt und unhaltbar zum 0:1 ins rechte Dreiangel. Auf der Gegenseite zwang Hoferichter Gästekeeper Dönnicke zu einer sehenswerten Flugparade (36.). Nur drei Minuten später jagte Schneider eine Eingabe von Risch am linken Eck vorbei. Und auch den Kopfball von Maik Zentgraf konnte der Keeper sicher parieren.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit vergab Weimar drei gute Gelegenheiten durch Märtin, Mario Schmidt und Börmel. Da hatten die Gräfinauer das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und das war auch gleichzeitig das Signal um mehr in das Spiel zu investieren. Risch und Maik Zentgraf scheiterten noch am aufmerksamen Dönnicke. In der 68. Minute aber der Ausgleich. Nach Hoferichters Rechtsflanke prallte der Schuss von Schneider vom Innenpfosten ins Tor. Zwei Mal Risch und Triebel hatten den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der fiel erst in der Schlussphase. Nach einem herrlichen Pass von Maik Zentgraf überlistete Schlitzohr Risch den starken Dönnicke mit einem geschickten Schlenzer von der Strafraumgrenze zum viel bejubelten 2:1. Maik Zentgraf und Triebel vergaben danach noch zwei gute Möglichkeiten. In der Nachspielzeit verfehlte Mario Schmidt den Gräfinauer Kasten. Weimar hatte es versäumt gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit für die Vorentscheidung zu sorgen. So war dann der knappe Heimerfolg auch nicht ganz unverdient und Gräfinau steht im Viertelfinale. Beide Mannschaften machten es Schiedsrichter Schneeweiß und seinen Assistenten Kretzer und Mecklenburg  leicht die Partie ordentlich über die Bühne zu bringen. Weimar erwies sich als ein fairer Verlierer.  

FSV 1928 I: Machleidt, Büchner, Voigt, K. Lämmerzahl, Risch, Hoferichter, N. Schmidt (8. Schneider), Assinner, Wagenknecht, Triebel, M. Zentgraf.

SC 1903 II: Dönnicke, Loos, M. Schmidt, Eisenberg, Rezai, Stinka, Märtin (63. Janson), Ahrend, Börmel, Albrecht, Grosser.

Schiedsrichter: A. Schneeweiß (Probstzella)

Zuschauer: 43.

Torfolge: 0:1 Y. Rezai (30.), 1:1 R. Schneider (68.), 2:1 O. Risch (83.).

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren