1. Mannschaft : FC Einheit Bad Berka (1:2)

1. Mannschaft : FC Einheit Bad Berka (1:2)

Maik Zentgraf schießt Handelfmeter über den Querbalken; Kreisoberliga, Herren: FSV 1928 Gräfinau-Angstedt gegen FC Einheit Bad Berka 1:2 (0:1)

Von Werner Demuth
 
Gräfinau-Angstedt. Nach dem  souveränen Pokalerfolg in Saalfeld sollte im Heimspiel gegen Bad Berka wieder etwas für das eigene Punktekonto getan werden. Mit   dem Gelb-Rot gesperrten Risch und dem verletzten Hartmann fehlten zwei wichtige Spieler was sich im Verlauf des Spiels bemerkbar machen sollte.
In der ersten halben Stunde gab es so gut wie keine nennenswerten Torraumszenen auf beiden Seiten weil sich das  kampfbetonte Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen abspielte. Die erste klare Gelegenheit hatten die Gäste durch Kochlowski der völlig freistehend ein Fehlabspiel nicht nutzen konnte. Auf der Gegenseite konnte Torwart Müller mit letztem Einsatz vor dem anstürmenden Schneider klären. Und nach einem Freistoß von Wagenknecht scheiterte Hoferichter ebenfalls am Gästekeeper. Aber auch Gräfinaus Keeper Machleidt konnte sich bei einem platzierten 25-m-Schuss von Kochlowski auszeichnen. Ein Distanzschuss von Maik Zentgraf ging über den Querbalken des Gästegehäuses.
In der 37. Minute die Führung für Bad Berka. Weise marschierte über rechts in den Strafraum und vollendete aus Nahdistanz zum 0:1.
Die Riesenchance zum Ausgleich in der 52. Minute. Ein Handspiel von Tonkel ahndete der korrekt amtierende Schiedsrichter Hebestreit mit Elfmeter. Maik Zentgraf führte aus und schoss über den Kasten. Nur fünf Minuten später brachte Triebel den Ball nach einer Kopfballverlängerung von Maik Zentgraf aus wenigen Metern nicht über die Linie. Das hätte die Wende im Spiel bedeuten können.
Ganz anders dagegen die Gäste. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball jagte Billeb den Ball Volley zum 0:2 ins linke Dreiangel. Ein wahres Traumtor! Gräfinau steckte aber nicht auf, sie hatten allerdings auch Glück das Block aus fünf Metern übers Tor schoss (67.). In der 87. Minute der mehr als verdiente Anschlusstreffer. Nach Linksflanke von Assinner war Maik Zentgraf mit dem Kopf erfolgreich. In der Nachspielzeit dann fast noch der Ausgleich. Ein 20-m-Freistoß von Maik Zentgraf flog nur um Zentimeter am linken Dreiangel vorbei. Aus der zweiten Heimniederlage in Folge gilt es nun die richtigen Lehren zu ziehen, denn noch ist die Mannschaft gut im Rennen. 
FSV 1928: Machleidt, Büchner, Schneider (46. Assinner), Voigt, K. Lämmerzahl, Hoferichter, N. Schmidt, Wagenknecht, Triebel, Böske (62. Ludwig), M. Zentgraf.
FC Einheit: Müller, Tonkel, Scharf, Kochlowski, Weise, Creuzburg, Billeb (90.+2 . Sonnet), Saul (86. Reichelt), Schultais, Block, Grätscher.
Schiedsrichter: M. Hebestreit (Weimar).
Zuschauer: 73.
Torfolge: 0:1 J. Weise (37.), 0:2 F. Billeb (61.), 1:2 M. Zentgraf (87.).

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren